Samstag, 22. Juli 2017

Über das Craften & Verkaufen | Beccy Lemon im Interview

Im Juni bekam ich spontan die Anfrage von der lieben Yvonne, ob ich nicht gerne an ihrem Interview Podcast teilnehmen würde. Sie ist Studentin für Medien hier in Hamburg an der SAE und für ihre Hausarbeit stand ein Podcast an, Thema frei wählbar. Also fragte sie kurzer Hand bei mir an, da sie gerne meine Videos schaut und wusste das ich in Hamburg lebe. Ich sagte sofort begeistert zu und wir trafen uns im Juni dann in einem kleinen süßen Café mit Namen "Auszeit" um die Ecke zum Kaffee. 





Für ihren Podcast ging es um das Thema "Über das Craften und Verkaufen". Diesen nahmen wir in der niedlichen Café Atmosphäre zusammen auf. Sie stellte mir die verschiedensten Fragen über meine Bastelleidenschaft, die Liebe zu Fimo, bis hin zum verkaufen im eignen Onlineshop. Da viele dieses Thema interessiert möchte ich euch den Podcast sehr gerne HIER verlinken.




















Ich finde er ist sehr schön geworden und es hat mir sehr großen Spaß gemacht. Zudem freue ich mich das es für Yvonne eine gute Note dafür gab. 

Für diejenigen die lieber lesen, als hören möchten oder vielleicht unterwegs sind, habe ich das Interview von uns noch einmal hier abgetippt. Es unterscheidet aber trotzdem zu dem was ich im Podcast sage und ist nicht eins zu eins, da ich aus dem Bauch raus geantwortet habe. Hier konnte ich natürlich ausführlicher sein. Also hört es euch bei Gelegenheit an.

INTERVIEW: Über das Craften und Verkaufen

Yvonne: "Hallo Beccy! Schön, das du da bist."
Beccy: "Hallo Yvonne, ich freue mich das du mich zum Interview eingeladen hast."

Yvonne: "Du bist eine sehr aktive Crafterin. Auf YouTube zeigst du uns, was du produzierst und vloggst über deine lokalen Verkäufe auf Cons. Stell dich doch mal unseren Zuhörern vor."
Beccy: "Ich bin Beccy, bin 34 Jahre alt und gelernte Kommunikationsdesignerin. Ich lebe zusammen mit meinem Mann Matti und meiner Katze Bitchy im schönen Hamburg.

Yvonne: "Wenn du dann in deinem Arbeitsbereich sitzt, was machst du und wie sieht deine Arbeit beim craften genau aus?"
Beccy: "Mein Arbeitstisch sieht immer chaotisch aus, aber das gehört wohl dazu. (lacht) Ich suche mir alles zusammen was ich dann für das jeweilige DIY brauche und dann lege ich schon los. Dazu höre ich dann ein gutes Hörbuch oder Hörspiele. Ich bevorzuge Die Drei Fragezeichen sehr. Dabei vergesse ich manchmal auch die Zeit, wenn ich erstmal im Flow bin."

Yvonne:  "Fimo ist ja ein sehr vielseitig verwendbares Material. Erklär uns mal was Fimo bedeutet."
Beccy: "Fimo ist der Markenname einer ofenhärtenden Modelliermasse von Staedtler. Es ist wie Knete, die es in vielen bunten Farben und Stärken gibt, und wird mit dem Ofen dann hart gebacken. Es ist dann stabil und robust und kann somit für vieles eingesetzt werden. Fimo gibt es bereits seit 50 Jahren in Deutschland, der Name hat sich ähnlich wie Tempo und Labello im Sprachgebrauch etabliert. Es gibt ofenhärtende Modelliermasse zu englisch Polymer Clay auch von vielen anderen Marken."

Yvonne:  "Auf deiner DaWanda-Seite kann man deine Werke sehen und kaufen. Warum machst du genau Fimo Accessoires und wie kamst du dazu?"
Beccy: "Ich kenne Fimo schon aus Kindertagen und habe damit viel mit meiner Mutti zusammen gebastelt. Zum Beispiel haben wir Dinge für meine Barbies gebastelt, weils Essen oder Deko nicht zu kaufen gab. Oder ich erinnere mich an Broschen. Aber wie viele Kreativsachen hat man viel ausprobiert und dann wieder vergessen. Bis zu dem Zeitpunkt, wo ich 2007 in einem Kreativmarkt gearbeitet habe. Da hatte ich es plötzlich wieder in der Hand. In einem unserer Bücher sah ich Süßigkeiten aus Fimo und war Feuer und Flamme diese nach zubasteln. Ich hab dann gegooglet um noch mehr auszuprobieren und stieß dabei auf Videos von GentlemanBunny auf Youtube. Außerdem auf die Seite von Stephanie Kilgast (Petit Plat) aus Frankreich. Sie macht Miniatur Food so realistisch aus Fimo, das ich das unbedingt auch machen wollte. Sie zählt noch heute zu meinen absoluten Idolen im Fimobereich und noch heute helfen ihre Anleitungen damit ich dazu lerne."

Yvonne:  "DaWanda haben wir schon angesprochen, aber wo oder wie genau verkaufst du deine Werke?"
Beccy: "Zu DaWanda kam ich 2007, als meine beste Freundin Carmen mir davon erzählte. Ich war sehr begeistert wie einfach es war einen Onlineshop zu besitzen. Nach einigen Recherchen und die Anmeldung zum Gewerbe, legte ich los meine ersten Fimo Schmuckteilchen zu verkaufen. Inzwischen hat sich der Shop in den letzten 10 Jahren sehr entwickelt. Da möchte man auch mal Veränderungen haben. Ich arbeite derzeit an einem eignen Onlineshop und anderen Möglichkeiten mich noch zu verwirklichen. 
Ich nehme aber auch Verkäufe über E-Mail, Facebook und Anfragen für Aufträge an. Seit 2013 verkaufe ich auch auf Kunsthandwerkermärkte und Conventions. Hauptsächlich im Anime & Manga/Comic Bereich."

Yvonne: "Was macht Dir mehr Spass, verkaufen bei DaWanda oder direkt vor Ort, wie auf Cons?"
Beccy: "Definitiv auf Cons. Seine eignen Schmuckstücke anzubieten und die direkte Reaktion der Kunden zu sehen, macht mir unglaublich große Freude. Verkaufen macht mir allgemein Spaß, aber im Shop ist natürlich alles etwas unpersönlicher. Auf den Märkten und Cons bekommt man direkt Feedback."

Yvonne: "Da du schon etwas länger auf DaWanda verkaufst, kannst du uns etwas zu deinen DaWanda-Erfahrungen erzählen?"
Beccy: "DaWanda hat sich in den letzten 10 Jahren sehr gewandelt. Nicht alles finde ich heute noch gut. Die Liebe zu Handmade und den kleinen Verkäufern ist meiner Meinung nach etwas verloren gegangen. Jeder der heute einen Shop eröffnet muss sich sehr abheben von großen Verkäufern oder der Masse an Shops die eigne Kreationen anbieten. Und inzwischen gibt es auch da sehr viele Händler aus dem Ausland. Es ist sehr kommerziell geworden, statt individuell zu bleiben. Das kann sehr frustrierend sein. Dennoch möchte ich unseren Hörern nicht den Mut nehmen einen DaWanda Shop zu eröffnen. Man sollte sich in den Foren dort gut informieren was man alles für ein Start up dort braucht und dann loslegen und eigene Erfahrungen sammeln. Mein Tipp ist: Bleibt am Ball, wenn ihr das wirklich machen wollt, und seit euch bewusst das es viel Arbeit und Investition ist. Dann kann es sich aber lohnen."

Yvonne: "Soziale Netze sind immer wichtiger für den Verkauf. Zum Beispiel für das Marketing. Sind soziale Netze für deinen Verkauf wichtig?"
Beccy: "Absolut. Wie eben schon angedeutet, ist Werbung wirklich alles und die Sozialen Netzwerke erleichtern uns das heute sehr gut. Ohne Youtube, Facebook und Instagram, würde man meinen Shop sicher schlechter finden. Auch wenn man vielleicht die Netzwerke nicht mag, für einen Onlineshop oder die Präsentation eigner Produkte/Werke sind sie einfach notwendig."

Yvonne:  "Welche Sozialen Netze bedienst du?"
Beccy: "Man findet mich fast überall, da ich auch gern neue Plattformen ausprobiere. Meine Lieblingsplattform ist Instagram. Klickt mal rein:
♡ Y O U T U B E: youtube.com/user/beccylemon
♡ C R A F T: facebook.com/BeccyLemonSweets
♡ I N S T A G R A M: instagram.com/beccylemon
♡ S N A P C H A T: beccylemon
♡ T W I T T E R: twitter.com/#!/BeccyLemon
♡ D A W A N D A S H O P: BeccyLemon.dawanda.com
♡ F A C E B O O K: facebook.com/BeccyLemonOfficial
♡ B L O G: beccylemon.blogspot.com/

Yvonne: "Neben den klassischen sozialen Netzen wie Facebook und Twitter hast du einen YouTube Kanal. Wie wichtig ist dein YouTube Kanal für dich?"
Beccy: "Das entwickeln von Videoanleitungen für meine Zuschauer und alles was dazu gehört mit Schnitt und Bearbeitung hat mir schon immer viel Spaß bereitet. Es ist nochmal eine andere Art seinen Kreationen Ausdruck zu verleihen und anderen Tipps zu geben. Außerdem kann ich darin unendlich kreativ sein." 

Yvonne: "Ist das verkaufen deiner Accessoires dein Vollzeitjob oder machst du das nebenbei?"
Beccy: "Ich bin damit Teilselbstständig und habe dazu einen Teilzeitjob um meine Fixkosten zu bezahlen. Damit habe ich die nötige Zeit in meine Kunst und Hobby zu investieren und bin dennoch abgesichert, als wenn ich Vollselbstständig wäre. Das ist nicht immer leicht und man muss sehr flexibel sein, aber für mich ist es derzeit der einfachste Weg. Man muss nur aufpassen und die Balance finden, das man selbst und sein Privatleben nicht auf der Strecke bleiben. "

Yvonne: "Ist das dein Traum, dein Hobby zum Beruf zu machen?"
Beccy: "Träume sind dazu da in Erfüllung zu gehen. Daran arbeite ich. Es wäre schon toll, vielleicht eines Tages seine Schmuckkollektionen im eignen Lädchen mit zugehörigem Workshop Raum zu haben. Für einen Künstler ist das natürlich das Schönste eines Tages davon auch Leben zu können und sein Hobby zum Beruf gemacht zu haben."

Yvonne: "Da draußen gibt es gibt es einige neue Verkäufer von Handmade Produkten. Was hast du für Tipps, wenn jemand ebenfalls diese verkaufen möchte? Was empfiehlst du gezielt Neuanfängern, wenn sie mit DaWanda anfangen möchten?"
Beccy: "Am Anfang sollte man sich ein gutes Konzept machen. Was möchte ich anbieten? Wo möchte ich es anbieten? Was benötige ich dafür alles, z.B. ein Gewerbe? Man sollte sich Notizen dazu machen und recherchieren. Man braucht einen guten Namen für alles, etwas einfaches, vielleicht mit Widererkennungswert. Man sollte Service anbieten, z.B. sie verpacke ich alles damit es gut beim Kunden ankommt? Preisgestaltung: was sind mir meine Arbeit und Produkte wert? Dann kommt das Rechtliche dazu, wie Gewerbe, Verpackungslizenz, Gebühren, Steuer, Buchhaltung.
Die DaWanda Foren eignen sich dafür sehr gut, da ist alles sehr gut erklärt. Man kann dort kostenlose Unternehmerschulungen mitmachen und sich über alles informieren was man für sein Start up benötigt. Ein Business aufzuziehen ist keine Sache von 5 Minuten. Man sollte ausreichend Zeit in alles investieren. Auch sollte man sich bewusst sein, dass es vielleicht anfangs auch mehr Geld kostet bevor man Geld verdient. Und dann geht's los und ausprobieren!"

Yvonne: "Ich denke das hilft einigen sehr gut weiter. Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg."
Beccy: "Danke für das schöne Interview!"

Ich hoffe es hat euch gefallen, es sich entweder anzuhören oder hier zu lesen. Selbst wenn ihr beides macht, werdet ihr merken das es schon unterschiedlich ist, da ich im Café natürlich aus dem Bauch heraus geantwortet habe. Da ja viele mich immer zum Shop und Gewerbe fragen, dachte ich das hier wäre sehr informativ für euch. Vielleicht hab ihr Lust das ich mal mehr zu gewissen Themen, wie Shop und Gewerbe spreche. Auch dachte ich zum Interview oder auch diese ganzen Themen ein Video zu machen. Dafür würde ich natürlich eure Fragen benötigen. Solltet ihr also noch unbedingt Sachen dazu wissen wollen, zögert nicht mir eure Fragen zu senden. Entweder hier oder per Mail: beccy.lemon@gmail.com mit dem Betreff: Shop und Gewerbe. 
Ich freue ich darauf!

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende,
Beccy


Danke an das Café Auszeit: link
Danke an Yvonne's Blog: link























1 Kommentar: